Geld verdienen mit Ihren Fotos

Auch heute noch können Hobbyfotografen ein hohes Neben- oder Haupteinkommen mit Fotos erzielen.

Was bedeutet der Begriff Stockfotografie?

Diese Bezeichnung kommt aus der englischen Sprache von „in stock = auf Lager haben“. Sie als Fotograf produzieren eine Menge an guten Fotos, die dann über viele Bildagenturen verkauft werden sollen.

Sicherlich kennen Sie bereits die bekannte Bildagentur – http://de.fotolia.com/ – wo Sie lizenzfreie Fotos für wenig Geld erwerben können.

Als Verkäufer von Bildern erhalten Sie bei Fotolia z.B. folgende Umsatzbeteiligungen:

1. von 20% bis zu 63% für Bilder im Einzel-Download

2. von 0,25 Credits bis zu 0,40 Credits für Bilder, die im Rahmen des Fotolia Abonnements heruntergeladen werden.

Natürlich müssen beim Verkauf von Fotos auch rechtliche Belange beachtet werden:

1. Es müssen natürlich Ihre eigenen Bilder sein.

2. Sie dürfen nicht einfach Ihre Fotos verkaufen, die fremde Menschen, private Häuser, private Haustiere oder Markennamen enthalten – in diesen Fällen wird immer eine Erlaubnis benötigt!

Wenn Sie ernsthaft in dieses schöne Hobby einsteigen und auch Geld verdienen möchten, dann sollten Sie externe Ratgeber unbedingt berücksichtigen.

Nachfolgend stelle ich ein Buch zu diesem Thema vor, das hervorragende Kritiken erhalten hat:

In diesem Buch (480 Seiten) werden nicht nur die rechtlichen Voraussetzungen für den Fotografen beleuchtet, sondern auch die besten Motive für gefragte Fotos genannt.

In Kapitel 29 werden andere Stockfotografie-Fotografen vorgestellt und sogar deren Einnahmen aufgelistet.

Wenn Sie auf die geballten Informationen des Buches verzichten möchten und viel Zeit haben, dann können Sie sich auch im Blog des o.g. Buchautors informieren:

Der Autor Robert Kneschke veröffentlicht dort sogar seine Statistiken und monatlichen Einnahmen – bitte hier klicken!

Interessant ist auch, dass die einmal eingestellten Fotos bei den Bildagenturen für ein laufendes mtl. Einkommen sorgen (passives Einkommen).

Noch interessanter wird es, wenn Sie eine eigene Bildagentur ins Leben rufen und Ihre Bilder selbst vermarkten (verkaufen). Auf der nachfolgenden Seite finden Sie viele Tipps, wo Sie die geeignete Shopsoftware für Ihre eigene Bildagentur finden können:

http://www.alltageinesfotoproduzenten.de/2012/05/19/fuer-wen-eignet-sich-eine-eigene-bildagentur/

Mein Fazit:

Wer bereits Hobbyfotograf ist, der sollte sich jetzt auch mit den hervorragenden Verdienstmöglichkeiten beschäftigen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.