Im Süden für kleines Geld überwintern

Im Süden für kleines Geld überwintern

Im Süden für kleines Geld überwintern (Spanien und Portugal):

Auch ich werde immer älter – die dunkle Jahreszeit nervt mich immer mehr! Für mich als Selbstständiger gibt es für die dunkle Jahreszeit nur einen Vorteil: Ich arbeite mehr und verdiene dann auch mehr Geld.

Im Sommer halte ich mich überwiegend in meinem Garten auf oder bin mit dem Wohnmobil unterwegs.

Mit diesem Artikel beginne ich die Reihe zum Thema „Alternatives Leben“.

Da ich über das Internet meinen Lebensunterhalt verdiene und somit unabhängig bin, bieten sich verschiedene Möglichkeiten an, um die kalten Wintermonate im Ausland verbringen zu können.

Im Süden für kleines Geld überwintern – einige Vorbereitungen:

  • Haus oder Wohnung winterfest machen.
  • Wer übernimmt den Winterdienst bei der selbst genutzten Immobilie?
  • Wer leert regelmäßig den Briefkasten? Von wem werde ich über wichtige Briefe (Finanzamt etc.) informiert?
  • Krankenversicherung im Ausland.

Im Süden überwintern – Krankenversicherung

Personen, die in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) versichert sind, erhalten hier weitere Informationen:

https://www.bundesgesundheitsministerium.de/krankenversicherung-im-ausland.html

Für Personen, die in der privaten Krankenversicherung (PKV) versichert sind, erstreckt sich der Versicherungsschutz auf alle europäischen Länder. Wichtig ist, dass Sie sich vorab mit Ihrer PKV in Verbindung setzen, um Ihr Reiseziel und die Reisedauer zu schildern.

Es gibt aber auch günstige Alternativen – z.B. vom ADAC:

Bitte hier klicken!

Im Süden überwintern (Kosten für Spanien und Portugal):

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, in Spanien oder Portugal zu überwintern:

  1. Mit dem Wohnmobil: Mit einem unauffälligen Kastenwagen (keine seitlichen Campingfenster, keine Markise etc.) können Sie immer noch die schönsten Plätze in Spanien und Portugal ansteuern und ggf. übernachten. Da in der Corona-Krise immer mehr Menschen mit dem Wohnmobil in Spanien und Portugal unterwegs sind, gibt es immer häufiger Ärger mit der Polizei – siehe nachfolgendes Video zum Thema „Wildcampen in Portugal“:

Wenn Sie keinen Ärger haben möchten, sollten Sie offizielle Campingplätze aufsuchen, die allerdings immer teurer werden. Einfache Stellplätze sind aber auch günstig zu mieten – Übersicht:

https://www.camping.info/de/land/portugal?order=price

Campingplätze in Spanien sind im Schnitt teurer als in Portugal:

https://www.camping.info/de/land/spanien?order=price&adults=2

 

2. Mit dem Wohnwagen: Da das freie Stehen mit dem Wohnmobil immer mehr eingeschränkt wird, können Sie auch einen Wohnwagen zum Überwintern nutzen. Ihr Wohnwagen steht dann fest auf dem Campingplatz. Mit dem PKW können Sie dann Tagesausflüge zu den schönsten Zielen unternehmen.

Für die Nutzung eines Campingplatzes müssen Sie mit monatlichen Kosten in Höhe von 300 bis 600 Euro rechnen.

3. Wohnung oder Haus in Spanien oder Portugal mieten: Für diesen Preis können Sie aber auch schon eine Wohnung in Strandnähe mieten! Auf der Plattform von Idealista können Sie sogar ein Suchgebiet einzeichnen, um günstige Mietwohnungen zu finden:

Spanien überwintern

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bereits ab 400 Euro im Monat können Sie ein Haus mit Pool mieten:

 

Auf den kanarischen Inseln werden auch Wohnungen und Häuser in Strandnähe ab 400 Euro im Monat angeboten. Alle Mietangebote finden Sie auf der Plattform von Idealista.

 

Bild von Thanasis P. auf Pixabay

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.